17.09.2021, Freiburg
Sprachcoaching für internationales Pflegepersonal

Drei süd-badener Pflegeeinrichtungen unterstützen ihre Belegschaft proaktiv

Patienten mit ihren Anliegen verstehen, kompetent reagieren und die entsprechenden pflegerischen Maßnahmen initiieren, Übergaben besprechen, an Teammeetings teilnehmen und Angehörige informieren - die Kommunikationsaufgaben in der Pflege sind unendlich vielfältig.

Die drei süd-badener Pflegeeinrichtungen Evangelische Sozialstation in Freiburg, die Senioren- und Pflegeresidenz Luisenheim in St. Blasien und die Seniorenresidenz Alpenpanorama in Höchenschwand haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre internationale Belegschaft proaktiv auch bei diesen Aufgaben zu unterstützen. Zudem sehen die Geschäftsleitungen der Einrichtungen die sprachliche Entwicklung ihrer internationalen Mitarbeitenden als wichtigen Baustein in der Personalentwicklung und der Integration.

Natürlich lernen alle Pflegekräfte bereits in ihrem Heimatland deutsch, um sich auf die neue Aufgabe in Deutschland vorzubereiten. Wir alle wissen jedoch, Sprache und sprechen lernt man nicht alleine auf dem Papier, Sprache braucht Praxis, Praxis, Praxis.

Seit September 2021 nehmen insgesamt 35 Mitarbeitende dieser Pflegeeinrichtungen mit unterschiedlichster sprachlicher und kultureller Identität an drei Sprachkursen teil. Die Kurse laufen jeweils über sechs Monate. Einmal pro Woche wird drei Stunden gelernt, geübt und aktiv kommuniziert. Dafür werden konkrete Pflegesituationen in den Mittelpunkt des Sprachcoachings gestellt. Egal, ob es darum geht, Dialekt und Umgangssprache zu verstehen oder Bandwurm-Worte zu identifizieren - die Teilnehmenden des Sprachcoachings werden individuell gestärkt und in ihrer sprachlichen Entwicklung gefördert.

Die Umsetzung des Angebots erfolgt im Unternehmensverbund. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Weiterbildungskosten der beteiligten Organisationen verteilen sich und die erforderliche Mindesteilnehmerzahl ist leichter zu erreichen.

Das Sprachcoaching wird vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg finanziell unterstützt, die Pflegeeinrichtungen übernehmen den verbleibenden Betrag selbst. Verantwortlich für die Umsetzung ist der Bildungsträger BBQ Bildung und Berufliche Qualifizierung, eine Tochtergesellschaft des Bildungswerks der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V..

Von den Beschäftigten im deutschen Pflegesystem sind 13% internationale Pflegehilfs- und -fachkräfte, in absoluten Zahlen rund 220.000 Menschen. Sie stehen in engem Kontakt zu den Patienten, zu ihren Kollegen und Ärzten und nicht zuletzt zu den Angehörigen. Gute deutsche Sprachkenntnisse sind hier der Schlüssel zum Erfolg. Und gerade „sprachliche Verständigungsschwierigkeiten“ sind eines der am häufigsten auftretenden Probleme in der Zusammenarbeit mit ausländischen Pflegekräften.

Die Pflegebranche braucht daher genau solche Initiativen, um hohe Qualität in der Pflege zu sichern und dem großen Fachkräftebedarf nachhaltig zu begegnen.

Ulrike Bleh und Rosalie Kury, Verbundmanagerinnen im Projekt „Qualifizierungsverbünde Baden-Württemberg“, unterstützen Sie kostenlos rund um Fragen zur Weiterbildung Ihrer Beschäftigten.

Ulrike Bleh, Mobil: 0162 2416554, E-Mail
Rosalie Kury, Mobil: 0151 19299982, E-Mail